Interessantes aus Züchtermund

In diesem Kapitel möchte ich einfach bunt durcheinandergewürfelt interessante Informationen niederschreiben, die ich erfahrenen Züchtern aus der Nase gezogen habe. Entweder in persönlichen Gesprächen auf Stammtischen oder Messen oder bei Vorträgen erfahre ich mosaiksteinchenweise immer wieder Neues und Überraschendes. Auch in den einschlägigen Foren oder in den Blogs oder Homepages anderer Garnelenhalter stolpere ich immer wieder über ganz tolle Informationen, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich kann natürlich keinerlei Garantien dafür übernehmen, dass die ganzen Informationen, die ich hier zusammentrage, auch wirklich stimmen und wissenschaftlich bewiesen und untermauert werden können.

Halbwüchsige Garnelen sind "proteingeil"

Von Frank Schenk habe ich in seinem Vortrag auf den 3.Aquaristik Tagen in Ulm 2012 gelernt, dass man halbwüchsige Garnelen im Becken unbedingt ausreichend mit proteinreicher Nahrung versorgen sollte, wenn man verhindern möchte, dass sie sich an kleineren Babygarnelen aus nachfolgenden Würfen oder schwächeren Geschwistern "vergreifen" und so ihren Proteinhunger stillen! Da die erwachsenen Garnelen sich um Sticks oder Futterplättchen oft so balgen, dass die kleinen Jungtiere kaum eine Chance haben, an das begehrte Zusatzfutter zu kommen, empfiehlt er sehr, proteinreiches Staubfutter oder Schwebefutter für Fächergarnelen zu füttern, damit auch der Nachwuchs eine Chance hat, satt zu werden.

Dazu passt auch ein Beitrag von Carsten Logemann sehr gut aus dem Wirbellotsenforum:

Hallo,
ein leidiges Thema und fast jeder hat es wohl auch schon durchgemacht, oder kämpft bis heute damit, dass Babygarnelen zwar schlüpfen, aber nicht hochkommen. :cry:
Auch wir haben lange damit zu tun gehabt und uns jedes Mal geärgert, bis uns Herr Shirakura erzählte dass es mit den Kleinstorganismen auf dem Boden zu tun hat, also auch dem Algen- und Bakterienbelag auf dem Bodengrund, der für allerlei Kleinstgetier wie z.B. Hüpferlinge und Co., aber eben auch den Babygarnelen als Haupt-Nahrung dient. Bei Herrn Shirakura in den Zuchtbecken war eine Futtertablette fast schneller mit Hüpferlingen etc. vollständig bedeckt, bevor die Garnelen dran waren, soviel Kleinstgetiergewimmel war in den Becken. Wir haben dann mal unsere Anlage genauer beobachtet und es stimmte, in den Becken in denen Babygarnelen gut hoch kamen, wimmelte es auf dem Boden von anderem Kleingetier, in denen wo die Babys nach dem Schlupf starben, war praktisch Wüste angesagt.


Ein Licht ging auf, denn eigentlich ja auch logisch, solch Kleinstgetier sind ja auch oft Krebstierchen und die schleppt man sich automatisch durch Pflanzen und Tiere ein. Wenn die sich dann gut vermehren und es nach einiger Zeit auf dem Boden wimmelt, dann sind die Bedingungen auch für Babygarnelen gut und sie kommen alle durch. Werden aus den eingeschleppten Tierchen nicht mehr, vermehren sich nur schleppend oder sterben sie sogar weg, dann wird´s auch nichts mit den Babygarnelen. Dazu glauben wir, dass diese Kleinsttierchen generell auch wichtig für adulte Garnelen sind, nehmen sie diese oder deren Nachwuchs doch beim abweiden der Oberflächen auch mit auf.

Mich würde hier mal interessieren ob Ihr dies bei Euren Becken auch beobachten könnt. Schaut einfach mal genau auf den Boden, wenn nötig mit einer Lupe und berichtet was da so los ist und ob Ihr den Zusammenhang zwischen viel Kleinstgetier und erfolgreicher Garnelenaufzucht bestätigen könnt, bzw das Gegenteil, kein Kleingetier und Probleme mit dem Garnelennachwuchs.

Hier geht es zu dem gesamten Thread, wenn er euch interessiert.

Super Crystal Reds sind eine recht aggressive Garnelenart

Im November 2012 war ich mal wieder bei Marcus in Augsburg und habe dort Johannes und Jürgen kennengelernt, die zu Besuch waren. Alle drei Jungs sind langjährige sehr erfolgreiche Garnelenzüchter. Johannes befasst sich schon sehr lange mit der Zucht eines Kölner Stammes Super Crystal Red. Als ich ihn um eine kleine Zuchtgruppe anhauen wollte, verriet er mir, dass diese Garnelen aber aggressiver seien als die meisten anderen Arten. Ich müsse damit rechnen, dass sie gerne mal einen frisch gehäuteten Artgenossen angreifen und auffressen würden.

Ich gestehe, dass mich das schon erschreckt hat und ich ins Schwanken geraten bin, ob ich ihnen ein Zuhause in einem meiner Becken einrichten möchte. Zumindest für die TiBee-Zucht werde ich sie wohl nicht einsetzen. Vielleicht füttert er aber auch nur nicht genügend Proteine? Wunderschön sind sie ja doch...also werde ich ihnen wahrscheinlich früher oder später eine Chance bei mir geben :-).

Vermehrungspause bei Garnelen

Seit ein paar Wochen kann ich kein neu tragendes Weibchen mehr in meinen Garnelenbecken entdecken. Einige wenige Damen tragen zwar noch Eier, aber das tun sie jetzt schon ein paar Wochen lang und müsten bald entlassen. Ich fürchte jetzt, dass meine Garnelen vorhaben, eine Winter-Vermehrungspause einzulegen.

Steffen Rauwolf, von dem einige meiner Taiwaner stammen, hat mich schon vorgewarnt, dass das bei seinen Tieren so üblich sei. In seinen Becken ist im Herbst/Winter immer 2-3 Monate lang Vermehrungspause angesagt. Bei einem anderen mir bekannten Züchter haben die Garnelen einen Umzug in neue Becken übel genommen und wollten  über viele Wochen hinweg von sexuellen Aktivitäten erst mal nichts mehr wissen.

Über Vermehrungspausen wird viel und oft berichtet, aber es scheint nicht unbedingt von der Jahreszeit abzuhängen und es sind auch keineswegs immer alle Becken oder alle Garnelenarten eines Halters oder Züchters betroffen. Hier noch zwei Links zu interessanten Berichten zu diesem Thema: Kerstin und Christine berichten von ihren Erfahrungen.

Vererbtes Design von Taiwanern

Einen der für mich interessantesten Threads aus dem Garnelenforum möchte ich euch auf gar keinen Fall vorenthalten - von Syltbee habe ich in seinen Beiträgen eine Menge dazugelernt über die dominante und rezessive Vererbung bei Taiwanern! Hier geht es zum Thread.

ShrimpRoy's Übersicht über die Einteilung der Spotted (Pintos) Shadows

Hier einmal die detaillierte Einteilung der Spotted (Pintos) Shadows

Die Spotted gehören zur dritten Gruppe von Shadows mit TiBee-Einfluss

Weiß von Maro Ten vorhanden (das Bee Sign) plus Wangenflecken (Tiger Sign) - typisch für TiBee

Minimalanspruch: drei paarige Spots (variabel small bis big spots)

Typ 1 - 3 paarige Spots

Typ 2 - Typ 1 plus Lateral Spots

Typ 3 - Typ 2 mit verschmolzenen Spotpaaren

Crown - einzelner Punkt auf der Stirn - vor den Augen
Eye Spots - paarige Flecken direkt hinter den Augen (Augenflecken)
Cheek Spots - paarige Flecken an den Wangen (Wangenflecken)
Maro Ten - paarige Flecken auf dem Rücken
Lateral Spots - 2 paarige Flecken an den Seiten
masked - wenn Eye-Spots, Cheek-Spots und Crown miteinander verbunden sind ergibt sich die Gesichtsmaske

Die Entwicklung
- zunächst werden Maro Ten und Eye Spots sichtbar
- in der Folge kommen die Cheek Spots dazu
- dann folgen die Lateral Spots
- Maro Ten und Eye Spots verschmelzen
- die Lateral Spots verschmelzen wolkenartig
- Eye-Spots, Cheek-Spots und Crown verschmelzen zu einer Gesichtsmaske (Masked)


Ideal-Konstellation
- 5 Spotpaare
- verwachsene Eye-Spots
- verwachsene Maro Ten
- große Cheek Spots
- 2 Paare Lateral Spots - auf die typische Trennungslinie des vorderen Lateralspot achten


als 2. Gruppe neben den Spotted haben wir Belly und Belly Lined bezeichnet - Schwarze Bauchzeichnung entweder bauchig oder reduziert als Linie an unteren Rand der Abdominalsegmente.

Erstrebenswertes Ziel sind so viele Segmente wie möglich mit dieser Zeichnung

Diese Gruppe beschreibt ausschließlich die Abdomionalsegmente. Der Carapax kann spotted bis hin zu Mosura alles sein.

die dritte Gruppe beschreibt die Striped, bei denen so viel wie mögliche Abdominalsegmente gleichmäßige Streifen
aufweisen sollten, die bis hin zur kompletten Reduktion hin zu dorsalen kleinen Dreiecken alle Übergänge aufweisen können.
Auch hier kann wieder eine Kombination mit dem Carapax der Spotted erfolgen

Bei dem reinen Mosura Typ finden wir hier nur selten die filigranen Mosura-Zeichnungsmuster, sondern eher die Reduktion auf das Capped oder Masked Muster und es verbleibt fast immer am letzten Abdominalsegment eine feine Binde das Bracelet.

Vlt kann Tobias ein paar Bilder beisteuern, da ich kein eigenes Bildmaterial habe. 

 

Die Quelle für diesen Beitrag ist ein Thread im Garnelenforum.

Interviews mit erfolgreichen Garnelenzüchtern

Ich durchforste das Internet immer wieder mal nach interessanten Interviews mit Garnelenzüchtern, aus denen ich Neues lernen kann oder auch mal bestätigt werde, dass mein Weg gar nicht so schlecht ist. Die Interviews auf englisch helfen mir auch nebenbei ganz gut, meine Englisch-Kenntnisse wach zu halten.

Jürgen Mörs hat auf seiner Seite www.bienengarnelen.com eine ganze Reihe interessanter Interviews mit deutschen Züchtern veröffentlicht. Hier mal der Link zum Gespräch mit Marcus Hafermann.

Shrimpsider bringt hochinteressante Interviews mit internationalen Garnelenzüchtern auf englisch.

Homepage online

Auf meinen neuen Internetseiten stelle ich mich und mein Hobby vor - die Haltung und Zucht von Zwerggarnelen (insbesondere Taiwan Bees und Red Bees).