Mein Einstieg in die Aquaristik

© korneloni / pixelio.de

Triops longicaudatus

ein paar meiner Triops - sorry für die schlechte Foto-Qualität

Im Spielwarengeschäft entdeckte ich eine spannende Schachtel: "Original Triops Basis-Set, züchte deine eigenen Urzeitkrebse". Neugierig wie ich bin, kaufte ich sie und legte sofort los. Die Larven schlüpften, entwickelten sich rasend schnell und durften dann in ein 20 Liter Tetra Aquarium umziehen, das ich extra für die kleinen Rabauken gekauft habe. Ich wollte ihnen nicht zumuten, ihr ganzes (kurzes) Leben in dem kleinen Plastikschälchen zu verbringen, das in der Schachtel dabei war.

 Und so züchtete ich nacheinander etliche Generationen und verschiedene Arten der lustigen Triops. Aber es störte mich, dass sie nur eine kurze Lebensdauer haben und sie sich nicht einfach so im Aquarium fortpflanzen und für stetigen Nachwuchs sorgen. Ich musste immer wieder die Eier abfischen, trocknen, einfrieren und ein paar Wochen warten, bis ich aus den Eiern wieder neue Nauplien schlüpfen lassen konnte.

Der Garnelen-Virus schlägt zu

Da begann ich, mich im Internet nach ähnlichen kleinen Aquarienbewohnern umzusehen, die man auch in einem Nano-Becken halten kann - ohne den Nachteil zu kurzer Lebensdauer und von Dauereiern, die Trockenperioden benötigen.

 So stieß ich natürlich sofort auf die Zwerggarnelen. Und da war es um mich geschehen... ich fing mir den ersten Anflug von Garnelen-Virus ein.

 Je mehr Bilder und Videos der grazilen bunten Gesellen ich sah und je mehr Texte ich über sie las, umso stärker wurde mein Wunsch, mein Wohnzimmer um ein Garnelenaquarium zu bereichern.

Die Qual der Wahl

© Tschi-Em / pixelio.de

Doch für welche Zwerggarnelen-Art sollte ich mich denn nun entscheiden? Caridina oder doch eher Neocaridina? Okay - Neulingen bzw. Anfängern in der Garnelenhaltung wird fast überall zu den Neocaridina geraten, weil sie robust und sehr vermehrungsfreudig sind und in der Haltung recht einfach sein sollen.

 Also habe ich mich im Internet erst mal mit den Neocaridina heteropoda und ihren verschiedenen Farbschlägen auseinandergesetzt. Und die Qual der Wahl ging weiter:

 Red Fire oder Yellow Fire? Sakura Qualität? Ui da gibt ja auch noch welche in orange oder schoko... Und die Yellow Fire lieber mit oder ohne den neonfarbenen Rückenstrich?

 Vielleicht einfach ein paar von jeder schönen Farbe kaufen und gemeinsam in das Becken setzen? Hm - nicht so gute Idee... die kreuzen sich ja untereinander und der Nachwuchs soll dann nicht schön bunt wie eine Farbpalette werden, sondern eher wieder wie die etwas unscheinbare Nominatform aussehen.

 Meine Verwirrung stieg und ich wurde immer unentschlossener.

Hier könnt ihr euch ein tolles Video von Aquanet.TV ansehen, in dem ganz viele verschiedene Garnelenarten vorgestellt werde.

Homepage online

Auf meinen neuen Internetseiten stelle ich mich und mein Hobby vor - die Haltung und Zucht von Zwerggarnelen (insbesondere Taiwan Bees und Red Bees).