60 Liter Dennerle Cube

mein erster großer Cube mit Außenfilter

Seit dem 7.7.2012 läuft er nun ein, mein erster richtig großer Cube. Gegen dieses wuchtige Teil wirken die 30 l Cubes plötzlich ganz zierlich. Aber immerhin hat er doch mit seiner Tiefe gerade noch auf das Expedit-Regal gepasst und steht nun dort, wo ursprünglich das Tetra Becken stand. Zu de beiden 30 l Cubes daneben habe ich genügend Abstand gehalten, um wirklich von allen Seiten Einblick nehmen zu können.

Diesen Cube betreibe ich erstmals nicht mit HMF und Innenfilter, sondern einem Tetra Ex 700 Außenfilter, zu dem mir meine Garnelenfreundin geraten hat. Als sie mich besucht hat, konnte ich sie gleich dazu einspannen, mir den Filter aufzubauen und anzuschließen. Gottseidank, denn die beigelegte Beschreibung ist recht karg und teilweise auch irreführend. Wer weiß, ob ich es geschafft hätte, ihn anzuschließen. Der Filter ist für das Becken recht groß dimensioniert, aber eine "Überfilterung" wird ja von den Asiaten für die empfindlichen Bees und Taiwan Bees empfohlen und praktiziert. Die Aktivkohleschicht im Filter haben wir übrigens gegen Siporax-Röhrchen ausgetauscht. Das Ansaugrohr habe ich durch Aufstecken einer Eheim pickup Filterpatrone garnelensicher gemacht.

Als Bodengrund habe ich den braunen Dennerlekies gewählt und ihn nur ganz dünn eingestreut. Irgendwie sieht er in der Tüte dunkler aus als im Aquarium - aber ich finde ihn hübsch und baue drauf, dass er zu allen Taiwan-Bee-Farben einen guten Kontrast bieten wird. Da kann ich dann die kleinen schwarzen King Kong Babys viel besser erkennen, als auf dem schwarzen Kies im gemischten Taiwaner-Becken.

Diesmal wollte ich mich etwas mehr beherrschen bei der Inneneinrichtung, um leichter den Überblick über seine Bewohner zu behalten. Dennoch bin ich einfach nicht der Typ für karge Zuchtaquarien, deshalb ist doch wieder so einiges an Einrichtungsgegenständen in dem Cube gelandet. Die bepflanzte Glasschale habe ich aus dem Cube Nummer 4 umpositioniert, um dort etwas mehr Raum zu schaffen. Bemooste Wurzeln liegen auf dem Boden und sind an der Seitenwand festgesaugt. Eine zum Kies passendes terracottafarbene Garnelenhöhle hat ebenso Einzug gehalten wie weitere Moose an den Wänden, auf Bambusstäben und Schieferplatten. Nicht fehlen dürfen natürlich der obligatorische Oxydator und die ersten Blätter, die schon mal Bakterien Nahrung bieten sollen. Nach 10 Tagen durften auch nacheinander ein paar Schnecken einziehen, um die Bakterienentwicklung weiter anzutreiben.

Es fällt mir schwer, den schönen großen Cube noch leerstehen zu lassen. Irgendwie verspüre ich schon den Drang, ihn mit hübschen Garnelen zu besiedeln. Da aber sowohl Bodengrund als auch Filter neu sind, werde ich mich noch wochenlang beherrschen müssen. Gerade für empfindliche Garnelen-Hochzuchten sollten Becken ja mindestens 4-6 Wochen vor dem Besatz einfahren.

Von der Besatzstärke her ist es eigentlich in meinem rot-weißen Becken bereits am engsten und einige Weibchen tragen ja noch den nächsten Nachwuchs aus. Dennoch tendiere ich gedanklich dazu, die gemischte Taiwanertruppe in den großen Cube umzusiedeln und dafür die rot-weiße Truppe zu selektieren und auf 2 kleinere Cubes zu verteilen. Einige der Blue Bolts werden dann auch dazu Einzug halten dürfen.

Alea jacta est - die Würfel sind gefallen!

Ich habe mich endgültig für die gemischte Taiwanertruppe als neue Bewohner entschieden. Warum ich diesen Entschluss gefasst habe, und wie der Umzug verlief, lest ihr hier.

Homepage online

Auf meinen neuen Internetseiten stelle ich mich und mein Hobby vor - die Haltung und Zucht von Zwerggarnelen (insbesondere Taiwan Bees und Red Bees).