Ich wünschte, ich hätte meine Becken anders eingerichtet

30 l Cube, Garnelenaquarium mein Taiwan Bee Cube

Hier noch mal als Beispiel der allererste Cube, den ich eingerichtet habe. Sorry, das Foto ist ein wenig verwirrend. Da ich keine schwarzen Folien als Rückwände anklebe und meine Cubes auch nicht an einer Wand, sondern mitten im Zimmer stehen, sieht man auf manchen meiner Fotos einfach durch den Cube hindurch noch Teile meines Wohnzimmers. Wenn ich von vorne fotografiere, seht ihr hinten meine selbstgemalten Seidenbilder an der Wand über dem Sofa hängen - so wie bei diesem Foto. Manchmal seht ihr auch ein braunes Korbgeflecht - das ist dann einer meiner Stühle. Momentan steht nämlich vor und hinter meiner Aquarienreihe ständig ein Stuhl, damit ich meine Schätze bequemer beobachten und leichter fotografieren kann ;-).

Beim Einrichten habe ich es gut gemeint und habe mich voll ausgetobt. Mangrovenwurzeln sind gut fürs Wasser und die Garnelchen, weil sie Huminstoffe einbringen - also rein mit einem schönen großen Teil. Natürlich erst, als ich die oberste Ebene mit Christmas-Moos bewaldet hatte. Moos auf ein so großes dickes Wurzelstück aufzubinden, ist übrigens eine hohe Kunst -ich habe ganz schön geflucht!

Den mobilen HMF in die rechte hintere Ecke gestellt. Den Dennerle Innenfilter dann eben in die linke hintere Ecke (mit BabyProtect, damit nur ja eventuellem künftigem Nachwuchs nichts passieren kann.

Garnelenröhre als Versteckmöglichkeit wird doch empfohlen - rein damit. Die Filter verstecke ich optisch am besten mit feinfiedrigen schnellwüchsigen Stängelpflanzen - rein damit. Sie bieten auch viel Weide-und Versteckmöglichkeiten für große und kleine Bienchen aus Taiwan. Tang schaut aber auch schön aus und bietet dieselben Vorteile - rein damit. Ach ja - jetzt hätte ich bald so eine schöne runde Mooskugel vergessen - rein damit. Okay - jetzt brauche ich noch Erlenzapfen. Die senken den pH-Wert etwas ab und  beugen vor allem Pilzerkrankungen vor bzw. verhindern die gefürchtete Laichverpilzung. Dann müssen natürlich noch Blätter rein. Hmmmh...ganz schön voll hier! Aber es muss sich noch ein Plätzchen finden für den Söchting Oxydator, von dem viele Leute im Forum so schwärmen und von diesen Mineralsteinen auch. Gut - andere Bee-Halter halten wieder nix von diesem Schnickschnack, aber ich bin eben eine brave werbegläubige Konsumentin und will nur das Beste für meine Tierchen. Und möglichst immer auf Nummer sicher gehen.

Boden ist jetzt ziemlich zugestopft, aber oben ist doch noch Platz. Also noch eine schöne  moosumwickelte Moorkienwurzel mit 2 Saugnäpfen im 1. Stock des Cubes an den Seitenwänden befestigen. Die paar kleinen Siporax-Röhrchen tragen jetzt auch nicht mehr auf - rein damit.

Das Ergebnis dieser Einrichtungsorgie könnt ihr ja betrachten.

Anfangs sah es allerdings noch nicht ganz so dschungelartig zugewachsen aus. Das Moos war ja noch nicht gewachsen, die Stängelpflanzen ragten gerade mal bis 1/3. der Höhe des Cubes und das Tangpolster war ein niedliches kleines Klümpchen.

Im Prinzip finde ich ihn schon sehr gelungen, meinen Dschungel. Ein hübsches grünes Stück Natur mitten im Wohnzimmer. Meinen Taiwan Bees gefällt es auch, da bin ich mir sicher. Aber ich leide...

Es ist verdammt schwierig bis unmöglich, in einem so dicht bepflanzten und vollgestopften Aquarium noch den Überblick über die Bewohner zu behalten, Schon die erwachsenen Bees sind sehr geschickt darin, sich zu verstecken und zu tarnen, wenn ihnen danach ist. So finden manchmal ganze Versammlungen in den hintersten dunkelsten Ecken statt - vor allem meine tragenden Panda-Damen halten ihr "Kaffeekränzchen" immer hinten im Cube im Schatten unter der großen Mangrove. Für mich zu dunkel, um sie fotografieren oder nach ihren Eiern sehen zu können. So kann ich ganz schwer feststellen, wie viele nun wirklich tragen oder ob sie vielleicht schon entlassen haben.  Und da wären wir bei den Babys: die sind so winzig und anfangs auch halb durchsichtig, dass man sie mit bloßem Auge kaum sehen kann. Und sie leben sehr versteckt und teilweise nicht gemeinsam an einem Fleck, sondern über den ganzen Cube verteilt. Ich leide, wenn ich lange mit der Lupe suchen muss, ob ich irgendwo ein Kleines entdecke. Gerade die ersten 2 Wochen sind ja sehr kritisch - da verschwinden viele Babys spurlos und kommen nicht hoch, wie die Garnelefans sagen. Meine Winzlinge haben diese Zeit schon lebend überstanden - einige zumindest. Der schwarze Dennerle Kies ist übrigens auch eine perfekte Tarnung für meine kleinen Pandas und KingKongs - sie heben sich farblich kaum ab. Irgendwann mal werde ich den Dschungel ausdünnen . nur jetzt nicht - ich habe zu viel Angst, Garnelenkinder zu verletzen, wenn ich größere Umbaumaßnahmen im Cube vornehme. Bei den Blue Bolts habe ich allerdings schon umgebaut - bevor es dort losgeht mit der Krabbelgruppe.

zu 4. Einsicht in die Becken

Homepage online

Auf meinen neuen Internetseiten stelle ich mich und mein Hobby vor - die Haltung und Zucht von Zwerggarnelen (insbesondere Taiwan Bees und Red Bees).